Kita-Einstieg

Das Programm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ ist vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend (BMFSFJ) für den Zeitraum von 2017 bis 2020 angesetzt. Erklärtes Ziel ist es, Kindern aus Familien, denen der Zugang zu Kindertagesstätten erschwert ist, den Einstieg in die frühkindliche Bildung zu erleichtern. Dies soll mittels einer Bedarfsermittlung vor Ort in den jeweiligen Kommunen in 300 Standorten bundesweit erfolgen.

Das Projekt hat das Ziel, den Einstieg für Familien mit besonderen Zugangshürden, beispielsweise Fluchterfahrung, ins System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung vorzubereiten und zu begleiten. Regelmäßige Spielkreise und Informationsangebote richten sich an die Kinder und ihre Eltern, die noch keinen Kita-Platz haben. Solche Angebote bereiten den Weg in die frühkindliche Bildung. In gemeinsamen Spielkreisen können Kinder spielerisch die deutsche Sprache lernen und soziale Kontakte knüpfen. Durch Bewegung, Spiel und Gesang werden Impulse und Anregungen für den Erwerb der Erst- und Zweitsprache für Kinder angeregt. Des Weiteren wird Unterstützung bei Fragen bezüglich der Erziehung, Kinderbetreuung, Schwierigkeiten bei Entwicklungsprozessen des Kindes geleistet.

Das Programm richtet sich an Kinder von 0-3 Jahren und deren Familien, unabhängig von ihrer Herkunft. Im Rahmen des Projektes werden Familien in Fragen zu Bildung und sozialen Belangen, zum Beispiel im Kita-Alltag, Sprachförderung, sozialen Leistungen und Angeboten beraten. So wird unter anderem bei der Erledigung von Formalitäten, beispielsweise der Antragstellung auf Kitaplätze und soziale Leistungen, geholfen.

Wann:

Spiel- und Infoangebot : jeder Montag von 8:45 bis 11:30 Uhr (außer an Ferientagen und in den Ferien)

Offene Beratung: Freitags von 9:00 bis 11:00 Uhr

Wo: Familientreff Oberzwehren